Einloggen
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Passwort vergessen?

Registrieren
Hauptmenü
Einleitung



Einführung

Willkommen beim laufend aktualisierten SAUER-Online-Katalog der deutschen philatelistischen Staatsgeschenke ab 1945.
Eine gedruckte Ausführung ist nicht verfügbar. Sie wäre sofort überholt und durch den riesigen Umfang finanziell unvetretbar.

Unterstützung für registrierte Nutzer: Tel. 07031-873208 oder Mail an sauer-sindelfingen@t-online.de.

Wir wünschen viel Freude, Information und Nutzen durch SAUER-Online zu gewinnen.

Ihre Anregungen, Unterstützungen in Wort und Bild sowie kritischen Kommentare nehmen wir gerne an. Bilder erbitten wir möglichst als *.jpg mit Seitenlängen > 1200 Pixel.




Sauer-Online-Katalog

Philatelistische Staatsgeschenke in Deutschland ab 1945

Der Katalog ist Basis für Definitionen, Bewertungen und Beschreibungen: Das Standardwerk zur Orientierung in dem Spezialgebiet.



neue Bewertungen

sind Vergleichsgrößen zwischen den erfassten Belegen. Sie sind nicht mit Michel-Bewertungen vergleichbar.

Intensive Marktbeobachtung erlaubt Bewertungen, die dem aktuellen Stand entsprechen. Die Euro-Bewertungen (€) orientieren sich an bezahlten Preisen für Einzelstücke im Internet-Handel und werden ggf. zeitgemäß gewichtet. Die Bewertung entspricht ca. dem 5- bis 10-fachen bezahlter Preise. Posten und Sammlungen rechtfertigen ggf. erhebliche Abweichungen. Käufer sollten beachten, dass der seriöse Fachhandel für einwandfreie Ware zwar höhere Preise verlangen muss, dafür jedoch Leistungen und Garantien erbringt, die es beim privaten Kauf kaum gibt.

Bei Belegen ohne Bewertung fehlen Umsatzdaten, es gelten Liebhaberwerte.



Wichtige Veränderungen:

Aussagekräftige Farbfotos, dokumentieren die Belege. Bitte beachten, dass goldene Adler und Beschriftungen oft silbern erscheinen.

Wasserzeichen, Embleme, ATM-Ministerdruck, MMB-Ausführungen sind im Kapitel "Ergänzende Hilfen" zu finden.

Seit 2000 (Verkauf der Bundesdruckerei nach Frankreich) sind neue JB-BDR, MOB´s und MMB´s nicht bekannt.

Schmerzhafte Sparmaßnahmen betreffen Ministerbücher, Ministerkarten und Präsentationsmappen !
Seit 2013 sind postfrische Marken bei Ausgaben des Ministeriums für PM, MJb und Typ VIII verbannt. MJg vom Finanzministerium wurden wie PM II (grün) Ende 2012 ersatzlos gestrichen.

SBZ und DDR-Belege konnten besonders bei MEA und MiSK katalogisiert werden.

Die schnelle Belegsuche ist durch die vielen Fotos erheblich erleichtert. Wo Fotos fehlen, freuen wir uns über Ihre Vorlagen oder Bilder.

Präsentationsmappen (PM) werden entweder durch Fotos optimal dargestellt oder bei gesicherten Angaben entsprechend erfasst.

Die Berliner Ausgaben Bg und Bw wurden den Motivbüchern MOB zugeordnet.

Die Klappkartenserien der Generaldirektion Deutsche Post Typ DP ersetzen die "Ministerkarte Typ VI".

Die Neujahrskarten (NJ) werden schrittweise bei den Sonderkarten zum Ausgabetag der enthaltenen Marken eingeordnet.



Hinweise:

Katalogbewertungen in Mark sind völlig überholt, da sie aus der Zeit vor 1995 stammen.

Irreführende Beschreibungen:
Als "Ministerblatt" werden oft offiziell verkaufte DDR-Gedenkausgaben beschrieben.
"Sauer unbekannt" soll ggf. Rares vorgaukeln. Richtig: "bei Sauer (noch) nicht katalogisiert".

Die Ministerblocks (MB´s = Vorzugsdrucke Saarland und französische Zone) werden nur erfasst, wenn wesentliche Abweichungen zur Michel-Katalogisierung bekannt sind. MB´s in Sonderkarten werden erfasst.

Makulatur (Abfallware der Hersteller) ist wertlos. Solches Material wäre weisungsgemäß zu vernichten, wird jedoch vereinzelt angeboten.



Wiedergaben

(auch auszugsweise) dieses Kataloges bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Herausgebers.



Postverwaltungen mit Ministerbelegen in Deutschland ab 1945

(Nachkriegsdeutschland)




Nach dem Ende des Deutschen Reiches entstanden vielfältige amtliche Geschenkgaben, die die politischen Gegebenheiten äußerst interessant wiedergeben. Die Minister-Belege dokumentieren sowohl den Weg zur Einheit Deutschlands als auch die Privatisierung der Post mit deren Strukturreform. Zur Übersicht dient folgende Skizze.




INHALT

Übersicht der Abkürzungen
Häufige Begriffe
Ergänzende Hilfen: Embleme, Wasserzeichen, Ministerdrucke
Leitende Persönlichkeiten des Postwesens

I. Ministerbücher:
Allgemeines, Zustand und Bewertung

A. Ministerjahrbücher


1. Arbeitsjahrbücher AJB

2. Ministerjahrbücher Europa-Union MJE

3. Jahrshefte JH

4. Ministerjahrbücher MJ

5. Ministerjahrbücher gelb MJg

6. Ministerjahrbücher blau MJb

7. Jahrbücher Bundesdruckerei JB-BDR

8. Jahrbücher Post JBP


B. Mehrjahresministerbücher MMB

C. Motivbücher MOB

D. LPD-Berlin-Bücher LPD



II. Geschenkkassetten (GKS)

III. Präsentationsmappen PM

IV. Ministereinsteckalben MEA

V. Postkalender KAL, Kalenderblätter KB


VI. Ministerkarten Beschreibung


VII.  Einzelbeschreibungen, Bewertungen und Fotos




Prüfungen / Beurteilungen:

1. Allgemeines
1.1. Beurteilungen und Attestierungen von Ministerbelegen unterliegen nicht der Prüfordnung des Bundes der philatelistischen Prüfer, nachfolgend als PBP bezeichnet. Die Beurteilungen werden jedoch in enger Anlehnung an diese Prüfordnung vorgenomen.
1.2. Die Tätigkeit des Beurteilers erstreckt sich auf Feststellung der Echtheit der Ministerbelege mit Beurteilung (jedoch nicht Prüfung) der enthaltenen Marken.
1.3. Begriffsbestimmungen entsprechen dem aktuellen Katalog der Ministerbelege (Sauer-Online) und allgemeinen philatelistischen Definitionen.
1.4. Derzeit ist Reinhard Sauer (Autor dieses Kataloges) als Beurteiler bekannt.

2. Attestierung
Der Attestauftrag muss schriftlich unter Anerkennung dieser Beurteilungsordnung erteilt werden. Es gelten die Bestimmungen PBP §2.

3. Aufgaben und Pflichten des Beurteilers
ergeben sich analog PBP §3. Derzeit erfolgt eine Signierung der Belege nicht (vgl. PBP §4), weshalb Atteste, soweit technisch möglich, einen eindeutigen Bezug zum beurteilten Beleg ergeben.

4. Umfang der Beurteilung
4.1. Die Beurteilung erstreckt sich auf die Echtheit der Ministerbelege gem. § 1.2. Eindeutig falsche oder nachbestückte Marken bei Ministerbelegen werden jedoch im Attest festgehalten.
4.2. Der Befund wird in einem Attest dokumentiert.

5. Anspruch des Beurteilers auf Vergütung
5.1. Der Beurteiler berechnet für seine Tätigkeit eine Gebühr.
5.2. Die Kosten für die Attestierung betragen 2% des Katalogwertes (Sauer-Online-Katalog) plus Versandkosten und Mehrwertsteuer (derzeit 19%) oder werden im Voraus vereinbart.
5.3. Im Übrigen gelten die Bestimmungen der PBP ohne PBP § 12.5 (zusätzliche Attestgebühr).

6. Sonstige Bestimmungen
Im Übrigen gelten alle Bestimmungen der PBP analog, soweit sie auf die Beurteilung von Ministerbelegen übertragbar und in den §§ 1-5 nicht anders geregelt sind.


Powered by XOOPS © 2001-2016 The XOOPS Project